Workshop MOBI – Meere und Ozeane im Binnenland

MOBI - Meere und Ozeane im Binnenland

Gemeinsam mit der Geounion - Alfred Wegener Stiftung konnte GeoEd eine Förderung im Rahmen des Jahres der Wissenschaften 2016*2017 "Meere und Ozeane" für das Projekt MOBI einwerben.
MOBI trägt Fragen der Meereskunde und Meeresforschung ins Binnenland, insbesondere an Interessenten aus dem Bereich der Natur- und Erlebnispädagogik: In zehn (oder mehr) Workshops, verteilt über ganz Deutschland, erleben Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedliche, regional angepasste Themen zum Verhältnis von Binnenland und Meer, einst und heute.

Weitere Termine:
15.06.2017 Markkleeberg (Geopark Porphyrland, Stadt Markkleeberg):
Einladung (pdf)
23.06.2017 Bad Dürkheim (UNESCO Biosphärenreservat Pfälzerwald-
Nordvogesen): Einladung
12.08.2017 Bad Sachsa (Förderverein Deutsches Gipsmuseum und
Karstwanderweg)
13.08.2017 Altdöbern (Festival Wilde Möhre): Einladung
20.09.2017 Nördlingen (Geopark Ries)
12.10.2017 Potsdam (Naturwacht Brandenburg)

Mehr zum Projekt MOBI finden Sie auf den Webseiten der Geounion




AXA Research Fund: Animations-Projekt zur Detektion von neuartigen Umweltschadstoffen in Pflanzen

AXA Research Fund: Animations-Projekt zur Detektion von neuartigen Umweltschadstoffen in Pflanzen

Gemeinsam mit dem Institut für Erd- und Umweltwissenschaften der Universität Potsdam wird im Rahmen von GeoEd eine Lehr-Animation zum Projekt ISPETI, gefördert durch den AXA Research Fund, produziert. Die Animation erklärt in Englisch und Deutsch, wie neu-aufkommende Umweltschadstoffe, sogenannte Emerging Contaminants, in Pflanzen nachgewiesen werden können.
Mehr über die Forschung im ISPTI-Projekt finden Sie unter: http://nospina.tumblr.com/projects (englisch)

Das Drehbuch und das Storyboard der Animation wurden von GeoEd konzipiert und durch Natalia Ospina-Alvarez vom ISPETI-Projekt wissenschaftlich begleitet.

Ergänzend zur Animation sind Unterrichtsmaterialien geplant, die zum Beispiel Herausforderungen neuartiger Umweltschadstoffe an analytische Verfahren oder auch die moderne Methode des Phytominig erläutern sollen.

Die Animation wurde auf der EGU-Jahrestagung 2017 vorgestellt und steht unter Emerging Contaminants (english)) und Neue Schadstoffe (deutsch) zur Verfügung.
(04/2017)